Frauen unter sich – der Blog zur Frauengesundheit

20.10.2021
 

Wenn es juckt und brennt: Ist es immer ein Scheidenpilz?

Wenn es juckt und brennt: Ist es immer ein Scheidenpilz?

Wenn Vagina und Vulva jucken und schmerzen oder ungewöhnlicher Ausfluss auftritt, geht frau nicht selten von einer Pilzinfektion aus.

Mit Freundinnen teilen:

Doch nicht immer handelt es sich bei diesen und ähnlichen Symptomen um einen Pilzbefall. Beim Brennen und Jucken im Bereich der Vagina lautet der erste Verdacht oft „Pilzinfektion“. Da etwa 75% aller Frauen im Laufe ihres Lebens an einer Pilzinfektion erkranken, ist diese Vermutung auch nicht weit hergeholt. Doch auch andere Erkrankungen können ähnliche Symptome hervorrufen, weshalb Sie bei Beschwerden im Intimbereich stets die Gynäkologin oder den Gynäkologen des Vertrauens zu Rate ziehen sollten.

Mögliche andere Ursachen für Jucken und Brennen im Intimbereich:

1. Bakterielle Vaginose

Die bakterielle Vaginose wird durch ein Ungleichgewicht des Scheidenmilieus verursacht und kann sich ähnlich anfühlen wie eine Pilzinfektion. Hierbei übernehmen krankmachende Bakterien die Überhand, was Jucken, Brennen und ungewöhnlichem Ausfluss mit sich ziehen kann. Dieser riecht – im Gegensatz zu einer Pilzinfektion – nicht selten auffällig unangenehm.

2. Trichomoniasis

Das Leitsymptom einer Infektion mit Trichomonaden ist ebenfalls zum Teil heftiger Juckreiz, begleitet von verstärkter Sekretion und einer Entzündung der Vulva und Vagina. Auch die Harnröhre kann manchmal mit befallen sein. Die Übertragung erfolgt durch Geschlechtsverkehr, eine Partnerbehandlung ist daher wichtig. Die Symptome können einer Pilzinfektion sehr ähnlich sein, eine ärztliche Untersuchung ist für die Diagnosestellung notwendig.

3. Kontaktallergie

In manchen Fällen ist auch eine Allergie auf bestimmte Produkte für Juckreiz im Intimbereich verantwortlich – z.B. auf Kondome (Latex), Konservierungsmittel und Duftstoffe in Waschlotionen, Slipeinlagen u.Ä. , Waschmittelrückstände auf Wäsche

4. Reizung der Haut durch Intimrasur

Kleine Verletzungen der Haut und Schleimhäute durch Rasieren können nicht nur schmerzhaft sein, nachwachsende Haare oder entzündete Haarfollikel können auch für starken Juckreiz sorgen. Deshalb sollte man bei der Intimrasur besonders vorsichtig sein, die Rasierklingen regelmäßig wechseln bzw. desinfizieren.

5. Herpes genitalis

„Infektionen durch Herpesviren können unangenehmes Jucken und Brennen verursachen. Hierbei treten die typischen Hautveränderungen in Form von gruppierten Bläschen auf.

6. Hauterkrankungen

Einige nicht-infektiöse Haut-und Schleimhauterkrankungen können zu Juckreiz oder Brennen an der Vulva und im Scheideneingang führen. Neurodermitis, Schuppenflechte oder Autoimmunerkrankungen mit Beteiligung von Haut und Schleimhäuten können auch im Intimbereich auftreten.

Achtung: Es kann vorkommen, dass mehrere Infektionen gleichzeitig auftreten. So kann etwa die bakterielle Vaginose durch das Ungleichgewicht des Scheidenmilieus perfekte Voraussetzungen für eine zusätzliche Pilzinfektion schaffen.

Wenn einen selbst verordnete Pilzbehandlung nicht schnell wirkt oder die Beschwerden immer wieder kommen, ist es wichtig, diese mit dem Gynäkologen/der Gynäkologin abzuklären. So kann eine dauerhaft falsche oder unzureichende Behandlung vermieden werden.

zurück zur Übersicht