Technologie

Candiplus®

Candiplus® in der Behandlung vaginaler Pilzerkrankungen

ProFem´s derzeitiges Leadprodukt Candiplus® ist ein neues, patentgeschütztes Medikament zur lokalen Behandlung häufig wiederkehrender Scheidenpilzinfektionen. Die klinische Sicherheit wurde in einer Pilotstudie im Jahr 2014 überprüft. Die klinische Wirksamkeit des neuen Kombinationspräparates Candiplus® wird durch einen völlig neuen Mechanismus, welcher auf synergistischen Effekten der Wirkstoffkomponenten beruht, vermittelt.

Durch das Aufbrechen des Biofilms, die Inaktivierung der pathogenen Hyphenform des Pilzes und die Behandlung der chronischen Entzündung erfolgt der Wirkungseintritt rasch und effektiv, zugleich wird häufigen Rückfällen und einer Chronifizierung vorgebeugt.

Einzigartige Vorteile für Patientinnen

Candiplus® zeigt signifikante Vorteile gegenüber den derzeit etablierten Therapieformen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Zelluläre Adhäsionsmoleküle spielen sowohl beim Übergang der harmlosen (saprophytischen) Candidasporen zu den krankheitsauslösenden Candidahyphen, als auch bei der Ausbildung von Biofilmen eine zentrale Rolle. In Biofilmen bilden sich spezifische Resistenzmechanismen heraus, welche zum Versagen herkömmlicher Therapieansätze und in der Folge zum klinischen Muster von immer wiederkehrenden Krankheitsepisoden führen. Solche Adhäsionsmoleküle werden bei entzündlichen Vorgängen aktiviert, wobei sich die biochemischen Vorgänge beim Pilz und beim Wirt weitgehend ähneln. Somit wird in Candiplus® erstmalig die Adhäsion innerhalb des Biofilms ebenso zum pharmakologischen Target, wie die Interaktion zwischen Mikroorganismus und Wirt.

Die Parallelität der pathophysiologischen Abläufe bei Pilz und Wirt bewirkt eine gegenseitige Aktivierung von Entzündung und Infektion. Dadurch entsteht eine chronische Infektion, welche zugleich eine Entzündung ist und durch bisher übliche Therapiekonzepte mit Antiinfektiva nicht erfasst werden kann. Candiplus® ist das erste Medikament weltweit, welches chronische Infektionen ursächlich und umfassend behandelt. Es ist in seiner Wirkungsweise einzigartig und hat keine vergleichbaren Mitbewerber. Die Implementierung dieses Konzepts in Candiplus® führt somit zu einem first in class Arzneimittel.

Chronischer Scheidenpilz –
ein ungelöstes medizinisches Problem

Weltweit leiden Hunderte Millionen von Frauen an sporadischen Episoden vaginaler Pilzinfektionen (VVC). Die Häufigkeit dieser Erkrankung wird mit 25 - 40 % der weiblichen Bevölkerung im Alter von 15 bis 65 angegeben.1

Etwa 6 % (3 - 8%) aller Frauen dieser Altersgruppe leiden jedoch häufig (mehrmals pro Jahr) oder chronisch unter solchen Pilzinfektionen (recurrent vulvovaginal candidiasis, RVVC). Dies entspricht einer Gesamtzahl von etwa 150 Millionen Frauen.2

Die wiederkehrende/chronische Verlaufsform dieser Erkrankung ist mit einer schweren Beeinträchtigung des subjektiven Wohlbefindens verbunden und kann derzeit nicht effektiv geheilt werden.3 Die Lebensqualität der betroffenen Frauen ist daher - oft über Jahre - massiv eingeschränkt. Die therapeutischen Möglichkeiten haben sich über Jahrzehnte nicht erweitert. Insbesondere wurde bis heute in den therapeutischen Ansätzen nicht berücksichtigt, dass es sich bei der chronisch-rezidivierenden Vulvovaginalcandidose um eine Biofilm-assoziierte Erkrankung handelt, wodurch sich neuartige Resistenzmechanismen ausbilden und herkömmliche therapeutische Strategien nur partiell wirksam sind.

1 Foxman et al (2013) Am Soc Col Cer Path, 17(3):340-45
2 Denning et al., Global prevalence of recurrent and chronic vulvovaginal candidiasis, www.ecsmid.org
3 Samuel Aballéa, Florent Guelfucci, et al., Subjective health status and health-related quality of life among women with Recurrent Vulvovaginal Candidosis (RVVC) in Europe and the USA; Health and Quality of Life Outcomes 2013 11:169. doi.org/10.1186/1477-7525-11-169; ©  Aballéa et al.; licensee BioMed Central Ltd. 2013

Pipeline